Teilen

Teilen

Das Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Regensburg begrüßt die vielen privaten und institutionellen Bemühungen, Asylsuchende und Flüchtlinge, die seit dem vergangenen Jahr vermehrt in unserer Diözese eintreffen, zu unterstützen. Dafür soll allen Beteiligten ein besonderer Dank ausgesprochen werden. Viele mildern die entstandenen Probleme tatkräftig z.B. durch Nachbarschaftshilfe, Begleitung oder Beratung ab, was sehr lobens- und anerkennenswert ist. Ohne Ehrenamtliche wäre die Betreuung und Integration nicht leistbar. Am wichtigsten ist die Überwindung der Sprachbarriere, da sonst eine Integration nur schwer möglich ist.

Ein besonderes Augenmerk legt das Diözesankomitee auf die Flüchtlinge, die als Familie zu uns kommen. Dabei soll von den Verantwortlichen in Kirche, Gesellschaft und Politik auf folgende Punkte Rücksicht genommen werden:

  • –  Asylsuchende Familien sollen gemeinsam untergebracht werden.
  • –  Asylsuchende Familien sollen eher dezentral in Wohnungen als in

    Sammelunterkünften untergebracht werden, damit sie auch als Familie leben

    können.

  • –  Minderjährige Flüchtlinge brauchen eine besondere Fürsorge und klare

    Perspektiven. Vor allem dürfen Geschwister nicht getrennt werden.

  • –  Die Finanzierung der Belange der Asylsuchenden überfordert viele Kommunen.

    Deshalb ist eine einheitliche Finanzierung über Bundesmittel sinnvoller.

  • –  Versorgung von Asylsuchenden bedeutet nicht nur Grundversorgung, sondern

    auch Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

  • –  Viele Kinder von Asylsuchenden sind in Schulen mit Übergangsklassen

    untergebracht. Diese sollen personell besser ausgestattet werden.

  • –  Auch ehrenamtliche Hilfen und Maßnahmen sollen den kulturellen Hintergrund

    berücksichtigen.

  • –  Wir fordern freie Religionsausübung im Rahmen des interkulturellen Lernens

    ein mit besonderer Verantwortung für die verfolgten Mitchristinnen und

    Mitchristen.

  • –  Angst vor Überfremdung und finanziellen Engpässen soll mit Aufklärung und

    Transparenz begegnet werden.

    Einstimmig angenommen bei der Vollversammlung des Diözesankomitees am 21.03.2015

15-03-21 Positionspapier zu Asyl und Flchtlinge-Endfassung

Andere Beiträge

Übersicht
  • Eine Studie hat der Kirche eine Rolle im Kampf gegen den Klimawandel zugeschrieben. Ein Appell zur Tradition des fleischlosen Freitags könnte Unterschiede machen. So ruft das Diözesankomitee dazu auf, mit dem „Freitagsopfer“ das Klima zu schützen.

    Weiterlesen
  • Die Vorsitzende des Diözesankomitees weist in einer Stellungnahme darauf hin, dass man beim Ad-Limina-Besuch der deutschen Bischöfe den Eindruck gehabt habe, im Vatikan habe man die Gründe für die Einrichtung des Synodalen Wegs nicht verstanden.

    Weiterlesen
  • Die Herbstvollversammlung des Landeskomitees befasste sich mit dem Synodalen Weg und der Klimaneutralität. Die Vorsitzende Martha Bauer hat das Diözesankomitee dort vertreten.

    Weiterlesen
  • Die neueste Ausgabe von "Gemeinde Creativ", der Zeitschrift des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, beleuchtet den Synodalen Weg und zeigt die unterschiedlichen Perspektiven auf. Sie steht kostenlos zur Verfügung.

    Weiterlesen